Pfarrei im Pastoralen Raum

(Beiträge: Landkarte / Zahlen und Daten / Logo Pfarrei / Emblem Pastoraler Raum / Gebet Pastoraler Raum)

Landkarte der Pfarrei

Die rote Umrandung zeigt das Gebiet des Pastoralen Raumes mit einer Fläche von 2.189,69 qkm.
Zum Jahreswechsel 2016/2017 wurde eine lange geplante „Umpfarrung“ durchgeführt. Das Gebiet der Pfarrei St. Martin, das im Landkreis Steinburg liegt, ist der Pfarrei St. Ansgar, Itzehoe übertragen worden. Ca. 450 Kathoiken, die sich größtenteils schon über Jahre zur Kreisstadt und Kirchengemeinde Itzehoe hin orientiert hatten, haben nun kirchlich den gleichen Weg. Ausgelöst wurde die Umpfarrung durch den Beginn der Entwicklung des Pastoralen Raumes Itzehoe-Heide mit Jahresbeginn 2017.

  • Innerhalb der roten Umrandung ist oben links das Gebiet der Gemeinden Schleswig-Kropp, ehemals die Pfarrei St. Ansgar, Schleswig zu sehen.
    St. Ansgar in Schleswig ist gekennzeichnet durch ein dunkelblaues Kirchensymbol, die Kirche Hl. Geist in Kropp mit einem hellblauen.
  • Oben rechts ist das Gebiet der Gemeinde St. Peter & Paul, ehemals Pfarrei St. Peter & Paul, Eckernförde zusehen, gekennzeichnet durch ein dunkelblaues Kirchensymbol.
  • In der Mitte bis unten ist das Gebiet der Gemeinden Rendsburg-Hohenwestedt, ehemals die Pfarrei St. Martin, Rendsburg zu sehen. Die Kirche St. Martin in Rendsburg ist mit einem dunkelblauen Kirchensambol gekennzeichnet, die Kirchen St. Michael in Rendsburg und Hl. Familie in Hohenwestedt mit einem hellblauen.
  • Neben dem dunkelblauen Kirchensymbol für St. Martin in Rendsburg ist das rote Logo des Caritasverbandes eingetragen für die Einrichtung der Caritas, das Senioren- und Pflegeheim Haus St. Vincenz.

Ein paar Zahlen und Daten:

Gemeinde St. Martin, Rendsburg & Gemeinde St. Michael, Rendsburg & Gemeinde Hl. Familie, Hohenwestedt
Fläche: 1.184,62 qkm
Gesamtbevölkerung: 130.198
davon Katholiken: 6.070  bzw. 4,66 %

Gemeinde St. Peter & Paul, Eckernförde
Fläche: 447,10 qkm
Gesamtbevölkerung: 55.922
davon Katholiken: 2.810 bzw. 5,03 %

Gemeinde St. Ansgar, Schleswig & Gemeinde Hl. Geist, Kropp
Fläche: 557,97 qkm
Gesamtbevölkerung: 65.797
davon Katholiken: 3.511 bzw. 5,34 %

Pfarrei Sankt Ansgar im Pastoralen Raum Eckernförde-Rendsburg-Schleswig
Fläche: 2.189,69 qkm
Gesamtbevölkerung: 251.917
davon Katholiken: 12.391 bzw. 4,92 %


 

 

Logo

der Pfarrei Sankt Ansgar, Rendsburg

 

Mit Gründung einer neuen Pfarrei wird auch ein neues Pfarreisiegel erforderlich. Heutzutage wird es immer üblicher, dass auch ein Pfarreilogo genutzt wird. Das erste dient dem urkundlichen Gebrauch, das zweite soll die innere Verbindung aller Beteiligten fördern: Identität und Wiedererkennungseffekt.

Welche Überlegungen führten zum Logo?

Der Name der Pfarrei ‚Sankt Ansgar‘ sollte natürlich  vorkommen wie auch ein Zeichen für unseren christlichen Glauben. Kernaussagen des Pastoralkonzeptes, das unser Handeln leiten wird, sollten in die Gestaltung mit aufgenommen sein. Auf Schleswig-Holstein sollte es hinweisen und die bisherigen drei Pfarreien andeuten. Das Ganze sollte modern und zeitgemäß und ruhig etwas norddeutsch-nüchtern daherkommen.

Eine Arbeitsgruppe hat Entwürfe erstellt und den fachlichen Rat der Grafiker vom Hamburger Atelier Artushof eingeholt. Nach mehreren Beratungsrunden wurde dem Gemeinsamen Ausschuss im Januar 2017 das vorliegende Logo vorgestellt und von ihm beschlossen.

Zur Deutung des Logos

Das rote Kreuz steht für Jesus Christus. Es ist ein Kreuz der Liebe, der Auferstehung und des Lebens. Die Kreuzarme öffnen sich weit und nach oben. Nach dem Lebensbeispiel Jesu wollen wir bei den Menschen sein. Wir wünschen uns eine offene, den Menschen zugewandte Kirche.

Die blauen Wellen unter dem Kreuz deuten auf das Wasser der Taufe hin. Im Glauben und mit der Taufe gehören wir alle zu Christus. Drei bisherige Pfarreien kommen zusammen. Alle haben einen Hauptkirchstandort mit Hafen: an der Eckernförder Bucht, am Nord-Ostsee-Kanal und an der Schlei.

Der Mönch, Missonar und spätere Bischof Ansgar brachte durch seine Predigt und sein Lebenszeugnis den Glauben an Jesus Christus zu den Menschen in unserer Region. Er ist der Apostel des Nordens, der Patron des Erzbistums Hamburg und nun unser gemeinsamer Pfarrpatron. Viele Rückschläge hat er erlebt, sich aber immer wieder voller Hoffnung und gestärkt durch Gottes Geist auf neue Wege zu den Menschen begeben.

Die Worte ‚Sankt Ansgar‘ sind in dem Blau der Wellen gehalten. Die Farbe will andeuten: Gemeinsam sind wir mit unserem Pfarrpatron unterwegs. Das Kreuz zeigt die Bewegung an, die die Wellen und Worte aufnehmen: Hin zu den Menschen und stets bereit, allen Rede und Antwort zu geben, die nach der Hoffnung fragen, die uns erfüllt…

So gedeutet erzählt das Logo viel von dem Entwicklungsprozeß hin zur neuen Pfarrei und der zukünftigen Ausrichtung unseres kirchlichen Wirkens. (UI)


K800_PaR ECK-RD-SL Emblem farbigEmblem des Pastoralen Raumes in der Zeit der Entwicklung hin zur neuen Pfarrei 

Eine Betrachtung zum Emblem

Wenn wir an die Region unseres Pastoralen Raumes denken
und dabei an etwas Typisches,
dann kommt zum einen für Schleswig schnell ein Wikingerschiff in den Sinn
und zum anderen für Eckernförde ein Strandkorb.
In Rendsburg spannt sich die Eisenbahnbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal.
Und bei uns im Norden wird alles überschienen durch eine strahlende Sonne.

Die Sonne auf dem Emblem ist dem Caritas-Logo nachempfunden. Sie steht für das Haus St. Vincenz, unseren viertem Partner im Entwicklungsprozess, einem sogenannten „Ort kirchlichen Lebens“.

Im Hintergrund dann ein lichter hellblauer Himmel.
Saftig grünes Land beiderseits des Wassers deutet voller Hoffnung auf eine gute Zukunft.
Blau steht in der Farbenlehre für die Transzendenz und den Glauben.
Die Tiefe des Meeres oder die Weite des Himmels – beides weist uns auf Gottes Gegenwart hin.
Ruhen wir am Strand aus – mit Blick in die Weite Gottes?
Steigen wir wie die Apostel ins Boot mit Jesus und werden Menschenfischer für Gott?
Spannen wir Brücken zwischen verschiedenen Menschen, Vorstellungen oder Meinungen
und verbinden wir uns so für die Zukunft?
In unserem Raum leben auch viele altgewordene Menschen. Menschen, die Hilfe und Unterstützung benötigen. Die Nächstenliebe fordert uns tatkräftig heraus.
Nächstenliebe als tätige Sorge füreinander kann unsere Gemeinschaft zu einem hell strahlenden Zeichen machen – dort, wo wir leben und mit anderen in Beziehung kommen.
Miteinander machen wir das Bild unseres Pastoralen Raumes Eckernförde – Rendsburg – Schleswig und damit das Bild unserer gemeinsamen Zukunft vollständiger,
denn …
· was wäre, wenn der Strandkorb zum Verweilen gerne und häufig aufgesucht würde?
· was wäre, wenn das Schiff mit großer Mannschaft und vielen Gästen ablegt?
· was wäre, wenn es zusätzlich zur Brücke noch viele andere Wege der Verbindung gäbe?
· was wäre, wenn wir in der Gemeinschaft von Jung und Alt
die Zeichen der Zeit erkennen und entsprechend handeln?

(UI)


Gebet … für unseren Pastoralen Raum Eckernförde – Rendsburg – Schleswig

Guter Gott,
gemeinsam halten wir Ausschau nach Dir,
um uns Deiner Gegenwart bewusst zu werden.
In Jesus Christus, Deinem Sohn, hat uns Dein Wort getroffen.
Durch Deinen Geist, der Leben schafft,
stärkst Du uns mitten in der Welt.
In Glaube, Hoffnung und Liebe führst Du uns zusammen.
Auf dem Fundament der Propheten und Apostel
haben uns viele Zeugen deiner Wahrheit den Glauben überliefert.
Wir stehen in unserem Erzbistum in der Nachfolge des heiligen Ansgar,
des seligen Niels Stensen, der vier Lübecker Märtyrer
und vertrauen Dir alle an, die für Dein Volk Verantwortung tragen.
Wir stehen vor der Herausforderung, die notwendigen Veränderungen in unserer Kirche
nach Deinem Willen mutig anzugehen.
Gemeinsam hören wir auf Dein Wort und aufeinander.
Mach uns offen für das, was die Menschen bewegt,
dass wir ihre Trauer und Angst, ihre Freude und Hoffnung mit ihnen teilen lernen.
Wir denken an all die Menschen in unserem Pastoralen Raum, die aufgerufen sind, Antworten zu suchen auf die Fragen und Probleme unserer Gemeinden und Orte kirchlichen Lebens.
Gib uns ein aufmerksames Herz, damit wir die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums
wahrnehmen und deuten können.

Wir bitten Dich:
Lass uns immer mehr glaubwürdige Zeugen des Evangeliums werden.
Stärke durch Deinen Geist
die Einheit in unseren Gemeinden und Orten kirchlichen Lebens.
Erneuere unsere Bereitschaft, in allen notwendigen Veränderungen
die Zukunft gerecht und menschenfreundlich zu gestalten.
Lass uns gemeinsam die anstehenden Veränderungen
mit gegenseitiger Wertschätzung, mit Toleranz und mit Vertrauen zueinander gestalten.
Stifte Versöhnung, wo Verletzungen und Misstrauen sich breit machen.
Lass die getrennten Christen zusammenwachsen.
Schenke allen, die ihren Glauben verloren haben, die Erfahrung Deiner Liebe.
Du führst Deine Kirche auf ihrem Weg durch die Zeit.
Dir sei Lob und Ehre, jetzt und in Ewigkeit. Amen.